Tipps zur Gesprächsführung

Fördernde Reaktionsweisen für ein Gespräch   Nonverbale Verstärkung ·        Blickkontakt ·        Kopfnicken (Bestätigen) ·        Entspannte und zugewandte Körperhaltung ·        Angemessenes Sprechtempo (atmen, Zeit lassen)
Eingehen auf Inhalte ·        Kurze Zusammenfassungen (Sie möchten also… = Möglichkeit für das Gegenüber Verständnisfehler zu korrigieren) ·        Umschreiben (Ist das so als ob…) ·        Gedanken des anderen spiegeln (Sie möchten also… erreichen?) ·        Nachfragen (Präzisieren mit „W“-Fragen, Wer, Was, Wann, Wie…) ·        Verständnis klären (Verstehe ich das richtig, dass…?) ·        Keine Beurteilungen abgeben, die eigene Meinung zurückstellen (Objektiv und sachlich bleiben) ·        Denkanstöße geben (Könnten Sie sich vorstellen, dass…?)
 Hemmende Reaktionsweisen für ein Gespräch ·        Nicht auf den Gesprächspartner Bezug nehmen ·        Pauschalisieren, Verallgemeinern (Das macht man halt so, das habe ich, wir schon immer so gemacht, das gehört sich so) ·        Lebensweisheiten zum Besten geben (Das Leben ist halt kein Ponyhof) ·        Vorwürfe machen (Wenn Sie das und das gemacht hätte, dann wäre das nicht passiert) ·        Herunterspielen (Ach was, das ist ja gar nichts. Jetzt stellen Sie sich mal nicht so an) ·        Warnen, Drohen ·        Von sich reden (Also ich, jetzt möchte ich, Ich finde…) ·        Kein Interesse zeigen, z. Bsp. Durch Nachfragen oder Kopfnicken, oder verbale Signale „Aha, Stimmt, Klar“ ·        Anderen Beschäftigungen nachgehen (Auf den Monitor, das Handy, aus dem Fenster schauen) ·        Den Blickkontakt beenden ·        Den anderen oder seine Ausführungen abwerten oder bewerten (Also ist ja jetzt wohl übertrieben, sie machen aber auch Theater, das ist ja jetzt wohl völlig unwichtig) ·        Den anderen unterbrechen (ja ja, das mag ja sein, aber…) ·        Ausfragen (Ach ja, und wie. Und was. Und wann???) ·        Das Thema ohne Erklärung wechseln ·        Ratschläge erteilen oder den anderen überreden ·        Dem Gesprächspartner vermitteln, dass man ihm nicht zutraut, eine eigene Lösung zu finden (Ich bin ja hier der Experte) ·       
 
 Zeit ·        Ruhe zum Nachdenken lassen (21,22,32 und dann erst weitermachen) ·        Schweigen aushalten ·        Nicht unter Zeitdruck stehen (atmen, entspannen)
 

Von Tino Hauser

Kommunikationstrainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.