Die Idee dahinter

Der Schlüssel liegt im Verständnis meiner selbst, meiner Struktur, meiner Muster und dem Umgang damit. Nur so schaffen wir es gemeinsam unser volles Potenzial auszuschöpfen und gut miteinander zu kommunizieren.

Was ist der größte Gamechanger, den uns die Evolution mit auf den Weg gegeben hat? Die Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren, uns auszutauschen, uns zu verständigen. Dadurch waren wir in der Jagd erfolgreich, konnten gemeinsam den Ackerbau entwickeln, Wissen teilen und übermitteln und uns so kontinuierlich weiterentwickeln.

Viele tausende Jahre Menscheitsgeschichte, Völker die aufstiegen und untergingen, zwei Weltkriege, Wirtschaftskrisen, industrielle und digitale Revolution und der einstige Baumschüttler, Wurzellutscher und Steineklopfer fliegt heute auf den Mond und erschafft künstliche Intelligenzen, Kunst und Krempel und lernt in der Schule Algebra, Fremdsprachen, Naturwissenschaften und wie man möglichst weit in einen Sandkasten springt.

Was er nicht lernt, ist wie man mit sich selbst und anderen so spricht und interagiert, dass es für beide Seiten ein Gewinn ist und die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten erzielt wird. Also so, dass alle Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche berücksichtigt werden und man nicht mit einem Lächeln auseinander geht und sich denkt: Was für ein Vollspaaten!

Dabei haben wir seit den 70er Jahren eigentlich alles ausgeleuchtet, was in der Psychologie der Sprache von Bedeutung ist und Autoren wie Schulz von Thun, Watzlawick, Rogers, Birkenbihl und wie sie alle heißen haben das alles auch noch so verständlich auf den Markt geworfen, dass es auch wirklich für jeden zugänglich ist.

Seitdem ist tatsächlich nicht mehr soviel passiert. Um die 2000er kam dann noch das Thema Achtsamkeit dazu, ist dann aber leider in der esotherischen Ecke gelandet und gammelt da jetzt so ein wenig vor sich hin. Kurz, wir besitzen das notwendige Wissen in konsumierbarer Form und es wird nicht eingesetzt!

Why???

Warum gibt es nicht in jeder Schule ab der fünften Klasse das Fach „Grundlagen Psychologie und Kommunikation“? Warum wird uns nicht am Anfang unseres Weges im Leben beigebracht, wie wir ticken, warum wir so ticken wie wir ticken und wie wir jetzt am besten mit den anderen und ihren Macken am besten klar kommen, so dass am Ende idealerweise alle gewinnen und keiner als Looser aus einer Situation rausgeht?

L…

Warum schiebt es die Schule auf die Eltern und die Eltern auf die Schule? Mit dem Ergebnis, dass von zehn Menschen mit viel Glück vielleicht einer mal von irgend jemanden ein paar Grundlagen vermittelt oder vorgelebt bekommen hat und somit nicht einen großen Teil seiner Ressourcen damit verschwendet, in einem ständigen Konflikt mit sich selbst und anderen zu leben?

Warum wird unser größter evolutionärer Vorteil nicht konsequent betreut, weiterentwickelt und verfeinert? Damit wir uns als Gesellschaft miteinander in eine Zukunft entwickeln, die für uns alle gut ist und nicht nur für einige wenige und in der keiner abgehängt oder ausgegrenzt wird.

Warum leben wir immer noch zu einem großen Teil nach dem Recht des Stärkeren und nach dem Prinzip, wer am rücksichtslosesten seine Ziele gegenüber anderen verfolgt, der gewinnt. Der steht an der Spitze und darf dann über die Geschicke all der anderen unter ihm entscheiden?

Warum wissen wir, dass sich oftmals die Menschen mit psychopathischen Zügen und in der Folge dem größten Mangel an Sozialkompetenz am ehesten nach oben durchkämpfen und akzeptieren dann diese als Entscheidungsträger für unser aller Wohl?

Stattdessen lenken wir uns konsequent mit unseren Spielzeugen ab und verlernen immer mehr, regelmäßig nach innen zu schauen. Dahin wo es echt dunkel und manchmal auch unangenehm sein kann. Wir wissen überhaupt nicht mehr was tief in uns abgeht, was Selbstreflexion, Muße und dieses Selbst überhaupt sind und welche Wirkung diese DInge auf unser Leben haben. Wir leben nur noch in der Aussenwelt, in der Peripherie und spüren zwar, dass da etwas nicht so ganz korrekt sein kann, aber wir haben den Zugang verloren.

Bin ich in einem guten Kontakt zu mir? In einem richtigen aufmerksamen und wertschätzenden Kontakt zu mir selbst und auch zu dir? So dass wir gemeinsam schauen können, was wir brauchen um glücklich zu werden um dann gemeinsam daran zu arbeiten, genau dieses Ziel für uns beide zu erreichen und die Welt damit zu einem besseren Ort zu machen?

Der Schlüssel liegt im Verständnis meiner selbst, meiner Struktur und meiner Muster und dem Umgang damit. Nur so schaffen wir es gemeinsam unser volles Potenzial auszuschöpfen anstatt einfach nur als gelangweilte Konsumenten dahin zu leben.

Ich möchte Euch helfen, diesen Weg nach innen zu finden. Über das Verständnis, warum ihr so seid wie ihr seid. Denn wenn ich verstehe wie etwas funktioniert und warum, dann kann ich anfangen mir Gedanken darüber zu machen, wie es besser gehen könnte und welche Schritte dafür notwendig sind.

Dafür schreibe ich zu den einzelnen Themen verschiedene Artikel in einer einfachen und manchmal auch etwas provokativen Sprache. Diese hält euch beim Thema und der Zugang wird dadurch leichter. Die dicke Schicht Staub und Trash muss mit etwas unkonventionellen Methoden durchbrochen werden, damit wir das Licht dahinter wieder zum Leuchten bringen können. Ich möchte also nicht abwerten oder verletzen, sondern ich arbeite bewusst auf diese Art. die nachwirkt und so einen Prozess der Veränderung in Gang setzt.

Den Rest des Weges schafft ihr dann ganz allein, denn wenn ihr einmal angefangen habt, die grundlegenden Prinzipien zu verstehen, könnt ihr nicht mehr aufhören, die Welt aus dieser neuen Perspektive zu sehen und damit nimmt die Entwicklung von ganz alleine ihren Lauf.

Ich sorge dabei nur für den Frühjahrsputz, damit ihr sehen könnt, was darunter liegt. Was ihr dann damit anstellt, dass überlasse ich Euch selbst 😉